Skip to main content

Das perfekte Partykleid finden.

Kurze Geschichte des Kleids

Die Entwicklung des Kleids steht zu einem wichtigen Teil für die sexuelle Befreiung der Frau. War es im 19. Jahrhundert noch allgemein übliches, rein praktisches Kleidungsstück, oft mit dem Ziel, möglichst viel Haut zu verbergen, erfuhr es Anfang des 20. Jahrhunderts eine ständige Veränderung vor dem Hintergrund der sich ändernden Mode und Moral innerhalb der Gesellschaft. Bis in die Dreißiger Jahre gab es zu jeder Gelegenheit ein passendes Kleid: für die Mahlzeiten, Freizeit, verschiedene Tageszeiten oder gesellschaftliche Anlässe gab es strenge gesellschaftliche Vorstellungen von der Kleidung einer gesitteten Frau. In den Fünfziger Jahren wurde das Kleid, oder genauer: die berühmten Petticoats zu einem Stilmittel der Jugendkultur und im Laufe der 60er Jahre eine Ausdrucksform der sexuellen Revolution, wobei der Minirock hierfür eine noch weitaus größere Rolle spielte. Seit den 60er Jahren werden Kleider in erster Linie bei besonderen Anlässen getragen, etwa beim Abschlussball oder auf Hochzeiten. Heute wird es allerdings zunehmend von Modemachern wieder entdeckt als ein vielseitiges Kleidungsstück für die selbstbewusste, moderne und vor allem modebewusste junge Frau.